_paranoia

  •     _paranoia

Eben hattest du noch dein normales Leben
Eben konntest du dich noch frei bewegen
Eben hattest du noch deine Menschlichkeit
Eben hattest du noch ewig Zeit

Eben hattest du noch Mut zum denken
Eben warst du noch unsichtbar
Heute misstraust du jeder Zeile
Wer liest mit? Wer hört zu? Wer ist da?

Ich bin die Angst und ich schleiche mich in deine Welt
bis dir der Himmel auf den Schädel fällt
Ich bin die Angst und ich fresse deine Freiheit auf
du hast Angst mich zu verlieren darum nimmst du mich in Kauf.

Deine Augen zucken hin zur Kamera
Und die Kameras zucken zurück,
Gehorsam ist nur rational
Jeder Satz, jeder Schritt, jeder Klick

Deine Hoffnung wird erschüttert
Deine Seele wird verbittert
dein letzter Mut verblasst
Dein Ärger wird zu Hass

Ich bin die Angst und ich schleiche mich in deine Welt
bis dir der Himmel auf den Schädel fällt
Ich bin die Angst und ich fresse deine Freiheit auf
du hast Angst mich zu verlieren darum nimmst du mich in Kauf.

Komm gehorch mir, mach dein Herz zu,
bis ich dich mit Hass erfülle
starr vor Angst lass keinen Schmerz zu,
sei mein Schwert und sei mein Wille
Die Gewalt sei dein Gebieter,
bis ich dich vollends bestimme
Du wirst meine Botschaft tragen,
Du bist meine leere Hülle!

Ich bin die Angst und ich schleiche mich in deine Welt
bis dir der Himmel auf den Schädel fällt
Ich bin die Angst und ich fresse deine Freiheit auf
du hast Angst mich zu verlieren darum nimmst du mich in Kauf.

Add a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.